Seite auswählen

Vor 125 Jahren begann die Geschichte unser­er Stiftung in der schwieri­gen Zeit der let­zten Cholera-Epi­demie in Ham­burg. Inner­halb weniger Jahre ent­stand eine große Gemeinde mit stark­er diakonisch-mis­sion­ar­isch­er Ausstrahlung.

In 125 Jahren haben wir große Her­aus­forderun­gen erlebt, immer wieder Neuan­fänge und Gottes Segen in großem Maße. Es gibt viele Geschicht­en, die davon erzählen, wie wir gemein­sam Glauben, Lieben und Hof­fen gelebt haben. Darauf schauen wir dankbar zurück und feiern Gottes Treue.

Das tat­en wir nicht heim­lich, still und leise, son­dern in großem Kreis und ein ganzes Woch­enende lang. Wir hat­ten ein buntes, fes­tlich­es Pro­gramm mit gutem Essen und viel Zeit zur Begeg­nung. Anneka­trin Warnke berichtet im fol­gen­den darüber.

Viel Freude beim Lesen!

Pas­tor Rein­hard Spincke
Vor­standsvor­sitzen­der

FREITAG, 1. JUNI: Konzert mit DMMK

Die Stiftung Freie evan­ge­lis­che Gemeinde in Nord­deutsch­land feierte ihr Jubiläum das ganze erste Juni-Woch­enende.

Am Fre­itagabend ging es los. Die Band DMMK, das ist die Lobpreis­be­we­gung der FeG Reb­land, eröffnete die Feiertage mit einem mitreißen­den Konz­ert in der City­Church gegenüber vom Ham­burg­er Michel. Das hat auch älteren Semes­tern gefall­en und gut getan.

SAMSTAG, 2. JUNI: Stiftungsfest

Am Sam­stag wurde von 11 bis 18 Uhr im wun­der­schö­nen Garten des Haus­es ELIM auf dem Stiftungs­gelände in Ham­burg weit­erge­feiert. Der Tag begann mit einem Gottes­di­enst. Es gab Spiel und Spaß mit Pfadfind­ern der FeGN und eine Bühne mit Live-Musik. Das Schaus­piel­er-Ehep­aar Eva-Maria Admi­ral und Eric Wehrlin unter­hielt mit einem The­ater­stück zum „Lach­denken“. Zahlre­iche Stände luden dazu ein, preiswerte Köstlichkeit­en zu pro­bieren. Die Stim­mung war fröh­lich und entspan­nt und auch unsere Diakonis­sen hat­ten ihre Freude an dem Fest.

SONNTAG, 3. JUNI: Festgottesdienst

Am Son­ntag­mor­gen fand der Fest­gottes­di­enst eben­falls in der City­Church statt. Er ging über zwei Stun­den und war gefühlt trotz­dem zu kurz. Nichts an diesem Gottes­di­enst war lang­weilig oder lan­gat­mig. Er startete mit einem Video, das an die Geschichte der Stiftung erin­nerte. Unser Gemein­deleit­er Rein­hard Spincke mod­erierte gewohnt flott und zuge­wandt.

Das Inter­view mit vier Gästen zum The­ma „Wie geht es weit­er“ führte Mari­ka Williams. Brit­ta Manzke, (Lei­t­erin des Vater-/ Mut­ter-Kind-Haus­es), Hen­drik Röger (Sti­fungsratsvor­sitzen­der), Ste­fan Warnke (Diakonieleit­er) und Titus Chris­tianto (Pas­tor der indone­sis­chen FeG Maranatha) stell­ten sich den Fra­gen der Radiomod­er­a­torin. Eva-Maria Admi­ral und Eric Wehrlin spiel­ten zwei starke, bewe­gende Szenen. Außer­dem bere­icherte der Gospel­chor „Liv­ing Water“ den Gottes­di­enst mit großar­tig vor­ge­tra­ge­nen Songs. Und das Lobpreis­team der City­Church leit­ete und begleit­ete den Gemein­dege­sang so, dass das Sin­gen richtig Freude machte.

Die Fest­predigt hielt  Ans­gar Hörst­ing. Er machte Mut, auch in schwieri­gen Zeit­en und großen Her­aus­forderun­gen nicht nur durchzuhal­ten, son­dern inten­siv zu leben und sich für andere Men­schen einzuset­zen. Chris­ten kön­nen das, weil sie die Hoff­nung auf Gottes neue Welt haben. Unser Präs­es motivierte, sich wieder mehr auf den Him­mel zu freuen.

Fast am Ende des Gottes­di­en­stes gab es ein Gruß­wort von Hart­mut Steeb, dem Gen­er­alsekretär der Deutschen Evan­ge­lis­chen Allianz. Das war kurz und erfrischend. Herr Steeb drück­te seine Ver­bun­den­heit mit Freien evan­ge­lis­chen Gemein­den aus und machte der Stiftung Mut, auf ihrem Weg weit­er zu gehen.

Dazu ermutigt auch das Mot­to unseres Fest­woch­enen­des: gemein­sam glauben, lieben, hof­fen.

Bild­nach­weis: Stiftungsarchiv, diemusikmeinerkirche.de, Finn Behnk, Anne Schlinghei­der, Daniel Lind­hüber, Petra Winkel­mann

Festschrift

Auf Anfrage senden wir Ihnen gerne ein Exem­plar unser­er 72-seit­i­gen Festschrift zu: gemeindebuero(at)fegn.de oder (040) 55425–291