Seite wählen

Auslandshilfe FeGN

 

Einschränkungen der Spendenannahme

Auf­grund der aktuellen Ereignisse im Zusam­men­hang
mit dem Coro­na-Virus
find­et bis auf Weit­eres keine Spende­nan­nahme
in unserem Lager in Mois­burg statt.

Weit­ere Infor­ma­tio­nen beant­worten Ihnen auch gerne unsere
Ansprech­part­ner.

 

Im Dien­st­bere­ich Aus­land­shil­fe FeGN haben sich mehrere Mitar­beit­er aus ver­schiede­nen Gemein­den im Bere­ich der FeGN zusam­menge­fun­den, um in Koop­er­a­tion mit der Aus­land­shil­fe der Freien evan­ge­lis­chen Gemein­den in Deutsch­land Samm­lun­gen von Lebens­mit­teln, Klei­dung und anderen Hil­f­s­gütern zu organisieren.

Zwei Mal im im Jahr wird ein Trans­port von Hil­f­s­gütern direkt aus Nord­deutsch­land nach Sliven/ Bul­gar­ien durchge­führt.
Je nach Spenden­lage wer­den weit­ere Trans­porte nach Süd-Osteu­ropa organisiert.

Einen Fly­er mit weit­eren Infor­ma­tio­nen find­en Sie im Down­load­bere­ich

Lesen Sie nachfolgend einen aktuellen Bericht über einen Transport,
der im Februar 2021 aus Norddeutschland nach Kiev/ Ukraine durchgeführt wurde

Die Fahrer sind am Fre­itag den 12.02.2021 von Wis­senbach aus los­ge­fahren in Rich­tung Ukraine. In Polen haben dann starke Schneefälle das fahren erhe­blich beein­trächtigt. Sam­stags auf dem Anmelde­park­platz ca. 6km vor der Gren­ze herrschte das reine Chaos. Nichts geräumt bzw. gestreut. Anmelden am Ter­mi­nal klappte nicht wegen Kälte. Har­ald und Gui­do haben sich dann in der Warteschlange ein­gerei­ht. Son­ntag­mor­gen kon­nten sie nach Rück­sprache mit der Straßen­be­hörde an der Warteschlange vor­beifahren bis zum Schlag­baum an der Gren­ze. Von hier­aus hat dann auf dem nicht­geräumten Zoll­hof die Abfer­ti­gung ihren gewohn­ten Lauf genom­men. Fest­ge­fahrene LKWs behin­dern die Weit­er­fahrt zum ukrainis­chen Zoll. Auf dem Zoll­hof der Ukraine ste­ht alles kreuz und quer da nichts geräumt ist und es schneit immer noch stark. Die Abfer­ti­gung ver­läuft zügig und ohne Prob­leme sind die Fracht­pa­piere fer­tig. Für die Weit­er­fahrt müssen andere LKW-Fahrer ihre Fahrzeuge bei­seite fahren um ein durchkom­men zu ermöglichen. Spät Abend haben sie den Zoll­bere­ich ver­lassen und fahren noch zu ein­er Tankstelle zum über­nacht­en. Mon­tags in der früh geht es weit­er Rich­tung Kiev. Die Straßen­ver­hält­nisse sind schwierig da nicht geräumt und gestreut wird in der Ukraine. Abend kom­men Har­ald und Gui­do in Kiev an und stellen die Sat­telzüge auf den Zoll­hof ab. Dien­stag­mor­gen Zol­labfer­ti­gung und Abladen im Lager bei Oleg (Empfänger). Nach dem abladen treten sie die Rück­fahrt sofort an da es immer noch schneit. Die Rück­fahrt mit leeren Aufliegern ist wieder ein­mal eine Her­aus­forderung an die Fahrer und ihr Kön­nen. Langsam und vor­sichtig fahren sie im Schneesturm Rich­tung Gren­ze wo sie am Mittwochabend ankom­men. Auch hier das in zwis­chen gewohnte Chaos aus Eis, Schnee und fest­ge­fahre­nen Fahrzeu­gen. Endlich auf dem Zoll­hof angekom­men ver­läuft die Abfer­ti­gung nor­mal und nach Mit­ter­nacht fahren sie aus dem Zoll­bere­ich in Polen ein. Der näch­ste Park­platz auf der Auto­bahn wird anges­teuert und die wohlver­di­ente Nachtruhe ein­gelegt. Am Don­ner­stag­mor­gen geht die Fahrt in Eis und Schneesturm weit­er Rich­tung Krakau. Hin­ter Krakau ändert sich das Wet­ter und es liegt kein Schnee mehr und die Tem­per­a­turen steigen bei Son­nen­schein auf 9C°. Vor der Gren­ze PL zu D wer­den die LKWs noch in der Waschan­lage gewaschen. Heute fahren sie noch zum Rast­platz Drei Gle­ichen und über­nacht­en dort. So Gott will wer­den Har­ald und Gui­do dann am Fre­itagvor­mit­tag wieder in Wis­senbach sein. Ein Schneere­ich­er Hil­f­s­trans­port geht dann zu Ende. Wir dür­fen dankbar sein dass kein Unfall passiert ist und sie wohlbe­hal­ten wieder zu Hause ankom­men. Gott seg­ne ihren Dienst. Danke auch für all die Gebete in dieser Zeit, danke auch für die Waren die ihr gesam­melt und ver­laden habt. Groß ist unser Gott dem wir dienen dürfen.

Liebe Grüße

Hel­mut Beden­ben­der
Koor­di­na­tor Ukraine

Aus­lands- und Katas­tro­phen­hil­fe
im Bund Freier evan­ge­lis­ch­er Gemeinden

 

Zusammenarbeit mit weiteren Organisationen

Die Aus­land­shil­fe FeGN pflegt enge Kon­tak­te zu anderen Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen und arbeit­et eng und ver­trauensvoll mit diesen zusam­men, z.B.

sowie weit­eren Ein­rich­tun­gen und Gemein­den ausser­halb der FeG.

FeG Auslandshilfe DANKE!

Jost Stahlschmidt. Leit­er der FeG-Aus­lands- und Katas­tro­phen­hil­fe bedankt sich für alle Unter­stützung für die Men­schen in Südost-Europa und darüber hinaus.

Unseren aktuellen Newsletter Nov/ Dez 2020

find­en Sie – -> hier

…und den aktuellen Infobrief der Auslands- und Katastrophenhilfe des Bundes FeG

—> hier

Matthias Rüh­le
Tele­fon: 0160/ 863 81 89

Klaus Kämpfer
Tele­fon: 0179/ 399 64 45‬

Rein­hard Berg
Tele­fon: 0171/ 781 22 73