Seite wählen

Presse und Aktuelles aus der Einrichtung

16.3.2021

Auf­grund der neuen Eindäm­mungsverord­nung der Stadt Ham­burg gibt es neue Vor­gaben zu den COVID-Schnelltests:

  • COVID-19 Schnell­tests dür­fen bei einem Besuch in unser­er Ein­rich­tung nicht älter als 12 Stun­den sein. (bisher48 Stunden)
  • PCR-Tests dür­fen bei einem Besuch in unser­er Ein­rich­tung nicht älter als 48 Stun­den sein. (bish­er 72 Stunden)

Wir haben die Testzeit­en aus­geweit­et, damit Sie auch zukün­ftig Ihre Ange­höri­gen ohne Prob­leme besuchen können.

 

Testzeiten:

Montag, Mittwoch und Freitag  9.30 bis 17.30 Uhr 

Dienstag und Donnerstag  9.30 bis 11.30 und 14.00 bis 15.00 Uhr

Samstag 13.00 bis 16.00 Uhr

Sonntag 13.00 bis 16.00

Da wir in allen Zeit­en auch die Tests für unsere Mitar­bei­t­en­den durch­führen, kann es unter Umstän­den zu Wartezeit­en kom­men. Ich bitte um Ihr Ver­ständ­nis. Nutzen Sie auch die kosten­losen Schnell­tests, die in Ham­burg an anderen Stellen ange­boten werden.

Bitte melden sie sich bei den Kol­legin­nen im Foy­er, dort wird Ihnen der weit­ere Ablauf erklärt.

Ca. 17 Minuten nach dem Test erhal­ten Sie ihr Ergebnis.

Alle bish­eri­gen Vor­gaben, wie Ter­min­vere­in­barung, Reg­istrierung, Ein­hal­tung der all­ge­meinen Hygien­eregeln, Abstand sowie immer ein chirur­gis­ch­er Mund-Nasen­schutz, bitte auch im Zim­mer, müssen strikt beachtet werden.

 

Her­zliche Grüße

Ulrich Reis­er

 

COVID-19 Schnelltests für Besucher des ELIM Seniorencentrums Niendorf

(dieses Ange­bot beste­ht nur, sofern kein behördlich­es Betre­tungsver­bot für die Ein­rich­tung aus­ge­sprochen wurde)

Sehr geehrte Angehörige!

am 22.12.2020 erhiel­ten wir von der Behörde für Arbeit, Gesund­heit, Soziales, Fam­i­lie und Inte­gra­tion die Nachricht, dass ab dem 23. Dezem­ber 2020 alle Besucherin­nen und Besuch­er vor dem Betreten der Ein­rich­tung ein schriftlich­es oder elek­tro­n­is­ches neg­a­tives Testergeb­nis vor­legen müssen. Die dem Testergeb­nis zu Grunde liegende Tes­tung mit­tels PoC-Anti­gen-Test darf höch­stens 12 Stun­den und mit­tels PCR-Test höch­stens 48 Stun­den vor dem Besuch vorgenom­men wor­den sein.

Ab 16. März 2021 kön­nen wir PoC-Anti­gen-Tests für Besucherin­nen und Besuch­er, die ihre Ange­höri­gen in dem ELIM Senioren­cen­trum Nien­dorf auf­suchen möcht­en, zu neuen Zeit­en anbieten.

 

 

Wir bleiben in Kontakt – auch in Zeiten von Corona 

Besuchsregelung in dem ELIM Seniorencentrum Niendorf ab 12.1.2021

Sehr geehrte Angehörige!

Nach der Aufhe­bung des Betre­tungsver­botes in unser­er Ein­rich­tung, kön­nen Besuche nun wieder nach den Vor­gaben der Ham­bur­gis­chen SARS-CoV-2-Eindäm­mungsverord­nung — Hmb­SARS-CoV-2-Eindäm­mungs­VO erfolgen.

Um die Gefahr ein­er Ansteck­ung unser­er Bewohner*innen und Mitar­bei­t­en­den mit dem  SARS- CoV‑2 möglichst zu min­imieren, appel­lieren wir an Sie, fol­gende Regelun­gen mit uns gemein­sam umzusetzen:

Bis auf weit­eres sind zwei Bezugsper­so­n­en zu benen­nen, die die Möglichkeit haben, in der Woche jew­eils 1 Stunde die Bewohner*in zu besuchen (jed­er Besuch­er kann je eine Stunde/Woche  nutzen).

Weit­er­hin gibt es wie bish­er fest­gelegte Besuch­szeit­en und eine Anmel­dung muss einen Tag vorher, Ter­mine für das Woch­enende bis Fre­itag­mit­tag, unter der Num­mer 040 554 25 0 erfolgen.

Alle Besucherin­nen und Besuch­er müssen vor dem Betreten der Ein­rich­tung ein schriftlich­es oder elek­tro­n­is­ches neg­a­tives Testergeb­nis vor­legen. Die dem Testergeb­nis zu Grunde liegende Tes­tung mit­tels PoC-Anti­gen-Test darf höch­stens 48 Stun­den und mit­tels PCR-Test höch­stens drei Tage vor dem Besuch vorgenom­men wor­den sein. Dies gilt auch für Spaziergänge mit unseren Bewohn­ern auf dem Gelände der Einrichtung.

Bitte hal­ten Sie sich unbe­d­ingt an die uneingeschränkt vorgeschriebene Maskenpflicht.

Ich bitte Sie um Ver­ständ­nis für die Maß­nah­men. Nur so kön­nen wir die Gefahr ein­er weit­eren Coro­na-Infek­tion, die let­z­tendlich wieder ein absolutes Besuch­ser­bot bedeuten würde, minimieren.

Her­zliche Grüße

Ulrich Reis­er

 

 

Zum Lesen des Artikels aus der Ham­burg­er Mor­gen­post bitte auf das Bild klicken