Seite wählen

Das Mehrgenerationen Musikprojekt
„Unter 7/Über 70“
im ELIM Seniorencentrum Eppendorf

Liebe Leserin, lieber Leser,

von Okto­ber 2012 bis Juni 2013 hat­ten wir die ein­ma­lige Möglichkeit ein, durch einen Preis des Europäis­chen Insti­tut für Musik und Gen­er­a­tio­nen gefördertes, gen­er­a­tio­nenüber­greifend­es Musikpro­jekt zu real­isieren. Ini­tia­toren waren das Kul­turhaus Eppen­dorf, der Vere­in Mar­tinier­Leben und Franziska Nie­mann. Koop­er­a­tionspart­ner waren die Kita Schedestraße und unser Haus.
Unter der fach­lichen Leitung von Frau Nie­mann (Musikpäd­a­gogin, Musikger­a­gogin) kon­nten sowohl die teil­nehmenden Senioren, als auch die Kinder der Kita, ein­mal in der Woche erleben, wie fröh­lich und bere­ich­ernd, gen­er­a­tio­nenüber­greifend­es Musizieren sein kann.

Musikalis­che Prozesse fordern und fördern bei­de Gen­er­a­tio­nen. Das Ken­nen­ler­nen des musikalis­chen Reper­toires sowie der anderen Lebenswelt ist bere­ich­ernd.
Kinder berühren durch ihre Lebendigkeit und sind in ihren Leben­säußerun­gen spon­tan und direkt. Sie haben eine ihnen innewohnende Gabe, mit Beein­träch­ti­gun­gen liebevoll umzuge­hen. Sie sind Spiegel zu Kind­heit­serin­nerun­gen der Senioren und ihren damit ver­bun­de­nen Gefühlen. Men­schen mit ein­er Demenz wer­den auf eine natür­liche Art erre­icht. Als Part­ner der Senioren wer­den die Kinder ernst genom­men und machen die Erfahrung, dass ihr Wis­sen und ihre Kom­pe­ten­zen gefragt sind. Bei­de Seit­en erfahren Unter­stützung und Wertschätzung.

In den Musik­stun­den wer­den The­men der Jahreszeit­en und Feste, All­t­ag der Kinder und Senioren, frühere Berufe und Handw­erk etc., mit bekan­nten Liedern und Tänzen verknüpft. Instru­mente ergänzen und erweit­ern das musikalis­che Miteinan­der mit unter­schiedlich­sten Klän­gen. Im Ablauf wech­seln sich Sin­gen, Bewe­gen, Musizieren mit Instru­menten, Zuhören und Sprechen ab. Je nach The­ma erfahren die Gen­er­a­tio­nen von früher und heute.

Weil diese Art der Begeg­nung so unendlich wertvoll ist für Jung und Alt, gehen wir mit dem Pro­jekt nun bere­its in das 8. Jahr. Die musikalis­che Leitung liegt nach wie vor bei Frau Nie­mann. Wir kon­nten zusät­zlich weit­ere Koop­er­a­tionspart­ner mit der Kita Mar­tin­is­traße und der Marie-Beschütz-Vorschule gewin­nen. Eine Förderung erhal­ten wir seit dem zweit­en Jahr nicht mehr.

Ein­mal im Monat, außer im Win­ter, find­et das Tre­f­fen unter dem Mot­to „Sin­gen für Jung und Alt“ im Kul­turhaus Eppen­dorf statt. Inter­essierte Senioren aus dem Stadt­teil kön­nen sowohl dort teil­nehmen als auch bei uns im ELIM. Wir begin­nen um 10:30h, Dauer, eine Stunde.

Der unten­ste­hende Link führt Sie zu einem Film, der im Zeitraum April bis Juni 2013 ent­standen ist. Er gibt einen Ein­blick in unser Musikpro­jekt.
Link zum Video:


Im Juni gab es noch ein­mal ein Wieder­se­hen im Garten des ELIM.
Die Kinder der Mar­tin­is­traße kamen zu Besuch und wir kon­nten uns
voneinan­der ver­ab­schieden. Dabei ent­standen berührende Bilder.
In Kürze erscheint ein klein­er Film dazu, den wir unter der Rubrik

“Pro­jekt Unter7/Über 70” auf dieser Seite posten wer­den. Lei­der sind
noch immer Rechte­fra­gen offen. (04.11.2020)

Wir sind noch in der Find­ungsphase, wie das Mehrgen­er­a­tio­nen Pro­jekt
weit­erge­hen kann. Die Ideen hierzu tauschen wir mit den Koop­er­a­tions-
part­nern aus. Gerne dür­fen Sie uns Ihre Ideen mit­teilen:
Tel.: 040/460634 ‑11 oder heinisch@fegn.de

In kleinerem Rah­men gab es bere­its einen Ter­min im ELIM mit den Senior*innen
und Franziska. Es wurde im Sitzen getanzt, Musik gehört und ger­at­en. Das war
für alle richtig erfrischend. Sin­gen dür­fen wir lei­der noch nicht!

 

Jür­gen Heinisch                                     Franziska Nie­mann
Ein­rich­tungsleitung                               Musikalis­che Leitung

In “nor­malen” Zeit­en nehmen an den Ver­anstal­tun­gen ca. 20 Kinder und genau so viele Senior*innen teil, darunter 5–6 Damen aus dem Stadt­teil. Das Musikpro­jekt ist damit auch ein gelun­ge­nes Beispiel für die Inte­gra­tion und Ver­net­zung unser­er Seniorenein­rich­tung in den Stadtteil.