Herzlich willkommen bei der ELIM Diakonie!

Der Name ELIM stammt aus dem Alten Tes­ta­ment und beschreibt eine Oase mit zwölf Wasserquellen und siebzig Pal­men­bäu­men.  Wir, die ELIM Diakonie, möcht­en den Men­schen, die Hil­fe benöti­gen,  demzu­folge ein Ort der Zuflucht und Ruhe sein. Deshalb sollen alle Men­schen, die die Leis­tun­gen unser­er Ein­rich­tun­gen in Anspruch nehmen, Zus­pruch für Leib und Seele sowie kom­pe­tente Dien­stleis­tun­gen, ver­bun­den mit ein­er Grund­hal­tung der Wertschätzung und Akzep­tanz, erfahren.

Als freikirch­lich­es Diakoniew­erk, das zur Stiftung Freie evan­ge­lis­che Gemeinde in Nord­deutsch­land gehört,  wis­sen wir uns den von Jesus Chris­tus vorgelebten Werten verpflichtet und wir richt­en unsere Dien­stleis­tun­gen am Woh­lerge­hen der Men­schen aus.  Alle Mitar­bei­t­en­den der ELIM Diakonie fühlen sich unserem Leit­satz verpflichtet, der da lautet: …für mehr Him­mel auf Erden!

Wir sind Mit­glied in den Diakonis­chen Werken Ham­burg und Schleswig-Hol­stein sowie im Ver­band Freikirch­lich­er Diakoniew­erke e.V. und im Europäis­chen Ver­band Freikirch­lich­er Diakoniew­erke.

ELIM Diakonie
Bon­den­wald 56
22459 Ham­burg

Diakonieleit­er: Ste­fan Warnke

Tele­fon: 040 55425–145
Tele­fax: 040 55425–385
E-Mail: warnke@fegn.de

Unsere Mitarbeiter

Stefanos wirbt für die Diakonie“

Ste­fanos Karafo­tis, Mitar­beit­er der ELIM Diakonie, erzählt von seinem beru­flichen Werde­gang.

Zu unseren Stel­lenange­boten

Ein Leben in Würde – Bis zum Schluss!

Hand in Hand für Norddeutschland“/ im Dezem­ber 2016 –  als der NDR seine jährliche Bene­fiza­k­tion zugun­sten schw­er­stkranker und ster­ben­der Men­schen und deren Ange­höri­gen durch­führte, war sofort klar: „Wir sind dabei!“

So bewarb sich der ELIM Hos­piz­di­enst mit seinem Pro­jekt „Zukun­ftswerk­statt“, in der Hoff­nung, ein Stück des 3,6 Mil­lio­nen schw­eren Spenden-kuchens zu ergat­tern.

Lei­t­erin Clau­dia Schwill: „Der ELIM Hos­piz­di­enst — ein Team aus knapp 40 ehre­namtlichen Hos­pizhelfern — kon­nte mit dem Pro­jekt „Zukun­ftswerk­statt“ auf Anhieb überzeu­gen. Wir freuen uns sehr über bewil­ligte Fördergelder und durften die stolze Summe von 10.000,- Euro in Emp­fang nehmen. Nun kön­nen wir dank Ihnen in Koop­er­a­tion mit der Diakonis­chen Fort- und Weit­er­bil­dungsakademie (DFA) unsere wertvollen Hos­piz- und Pal­lia­tivber­atungs­di­en­ste weit­er aus­bauen. Mit Ihrer per­sön­lichen Spende ermöglichen Sie die psy­chosoziale Begleitung von Schw­er­stkranken und ster­ben­den Men­schen und haben so auch gesellschaftliche Ver­ant­wor­tung über­nom­men.“

Unlängst präsen­tierte Lei­t­erin Clau­dia Schwill im Rah­men ein­er gelun­genen Ver­anstal­tung ihren gelade­nen Gästen die Ergeb­nisse des Pro­jek­tes „Zukun­ftswerk­statt“.  Diese basiert auf den Säulen Beratung, Begleitung, Ver­net­zung, Weit­er­bil­dung und Schu­lung. Für 2019 ste­hen Fort­bil­dun­gen zu den The­men Gesprächs­führung in der Begleitungssi­t­u­a­tion, Umgang mit Ange­höri­gen in der Final­phase, „Der Weg des Ster­bens“ (das psy­chosoziale Erleben, Symp­tome), Ster­be­be­gleitung in der Demenz, Trauer­erleben und Trauer­café, die Resilienz (psy­chis­che Wider­stands­fähigkeit) sowie Patien­ten­ver­fü­gung, Vor­sorge- und Betreu­ungsvoll­macht auf der Agen­da.

Wir haben jet­zt richtig Geld in die Hand genom­men, um diese Schu­lun­gen zu ermöglichen“, so Clau­dia Schwill zufrieden. „Außer­dem sind wir sehr glück­lich darüber, dass wir kün­ftig noch inten­siv­er bei Patien­ten­ver­fü­gun­gen, Vor­sorge- und Betreu­ungsvoll­macht­en unter­stützen kön­nen. Dieser Beratungszweig wird näm­lich kün­ftig auch ein Schw­er­punkt unser­er Arbeit sein.“

Bewe­gende und anerken­nende Worte  gab es auch von den Dozentin­nen der Diakonis­chen Fort- und Weit­er­bil­dungsakademie, Chris­tiane Kallen­bach und Chris­tel Ludewig sowie Ste­fanie Janssen, Mitar­bei­t­erin im hos­piz- und pal­lia­tivpflegerischen Kon­sil­iar­di­enst des Dachver­ban­des Diakonis­ches Werk in Ham­burg. Alle anwe­senden Ehre­namtlichen wur­den mit ein­er Rose – sym­bol­isch für ein Zeichen ihrer gelebten (Nächsten)liebe — und einem köstlichen Buf­fet ins Woch­enende ver­ab­schiedet.

Wenn auch Sie helfen wollen: Der ELIM Hos­piz­di­enst bildet jedes Jahr Ehren-amtliche für die Ster­be­be­gleitung aus. Als Teil der Stiftung Freie evan­ge­lis­che Gemeinde in Nord­deutsch­land ist er ver­net­zt mit eige­nen sta­tionären und ambu­lanten Dien­sten, aber auch mit Kranken­häusern und einem offe­nen Trauer­café. So ist ein Leben in Würde bis zum Schluss möglich, sowie eine umfassende medi­zinis­che, pflege-rische, psy­chosoziale und spir­ituelle Betreu­ung und eine Ver­sorgung.

Kon­takt: ELIM Hos­piz­di­enst, Buch­n­er­weg 20 in Ham­burg-Farm­sen, Tele­fon 040  669 31 903, E-Mail: elim-hospizdienst@fegn.de