EINBLICK News No 7 / 2022: Neues aus der FeGN

Ja!

Ja, Gott hat euch zusam­men mit Chris­tus lebendig gemacht. Ihr wart näm­lich tot – tot auf­grund eur­er Ver­fehlun­gen und wegen eures unbeschnit­te­nen, sündi­gen Wesens. Doch Gott hat uns alle unsere Ver­fehlun­gen vergeben. (Kol 2,13 Neue Gen­fer Übersetzung)

Wer hätte gedacht, dass das Jahr 2022 noch her­aus­fordern­der sein würde als die Coro­na-Jahre zuvor? Wir hören nicht nur in den Medi­en von Kriegen, Kon­flik­ten, wirtschaftlichen Krisen und Men­schen, die nicht mehr weit­er wissen.

Auch in unserem per­sön­lichen Umfeld höre ich davon – sowohl gemeindlich, als auch aus den Fir­men und Fam­i­lien. Es sind Zeit­en großer Unsicher­heit und großer gesellschaftlich­er und per­sön­lich­er Umbrüche.

Solche Zeit­en haben auch die Chris­ten zurzeit des Neuen Tes­ta­ments immer wieder erlebt. Ver­fol­gung, neue poli­tis­ch­er Herrsch­er und wirtschaftliche Krisen waren den Men­schen noch ver­trauter als uns. Der Apos­tel ver­sucht darum den Glauben in dem zu ver­ankern, der durch alle Krisen trägt: Jesus Chris­tus. Sein Kreuzestod hat alle unsere Sünde gesüh­nt. Seine Aufer­ste­hung gibt Hoff­nung in wirren und harten Zeit­en. Diese Hoff­nungs­botschaft lasst uns in den kom­menden Wochen in den Vorder­grund stellen. Seine Liebe zu uns wollen wir miteinan­der feiern und leben.

Chris­ten bleiben Men­schen der Hoff­nung auch im Herb­st 2022!

Her­zliche Grüße von eurem,

Rein­hard Spincke

TEXT: MARKO FÖRSTER; FOTOS: J. MAKOSCHEY, KERSTIN HEDT 

Eine neue Pastorin für die FeG Hohenlockstedt

Simone Demsky ins Amt eingeführt

Nach einem Jahr Vakanz ist die FeG Hohen­lock­st­edt auf der Suche nach einem neuen Pas­tor fündig gewor­den. Die Diplom Sozialpäd­a­gogin (FH) und Diplom Reli­gion­späd­a­gogin (FH) Simone Dem­sky ist die neue Pas­torin, die zunächst auf ein­er Dreivier­tel Stelle anfan­gen wird, bis sie ihren berufs­be­glei­t­en­den Mas­ter im Fach „Mis­sion­ale The­olo­gie“ am Insti­tut für gemeindliche Weit­er­bil­dung in Essen im Som­mer 2023 abgeschlossen haben wird. Die 46-jährige Siegerlän­derin und ihr Mann leben seit 12 Jahren im Nor­den. Sie lern­ten sich beim Studi­um in Bochum ken­nen. Bis dato war sie als Gemein­de­päd­a­gogin in der Ev.-lutherischen Kirchenge­meinde St. Jako­bi in Itze­hoe tätig. Ihre Schw­er­punk­te lagen dort in der sozial­diakonis­chen Arbeit, der Jugend­bil­dungs- und Pro­jek­tar­beit sowie der Gottesdienstgestaltung.

Links: Rein­hard Spincke, Mari­ta Schnei­der; Mitte: Simone Dem­sky; Rechts: Ker­stin Hedt, Dr. Hans Lindgen

Den Ein­führungs­gottes­di­enst am 7. August leit­ete Pas­tor Rein­hard Spincke, Gemein­deleit­er der Freien evan­ge­lis­chen Gemeinde in Nord­deutsch­land. Neben vie­len Mit­gliedern aus der Gemeinde in Hohen­lock­st­edt wohn­ten Fre­unde und Wegge­fährten von Simone Dem­sky dem feier­lichen Gottes­di­enst bei. Zahlre­iche Gruß­worte und Glück­wün­sche ver­schieden­ster Insti­tu­tio­nen, ange­fan­gen beim stel­lvertre­tenden Bürg­er­meis­ter, über den Kul­turvere­in, bis hin zu Wegge­fährten der neuen Pas­torin begleit­en die Einführung.

Die erste Pas­torin in der Geschichte der FeG Hohen­lock­st­edt liebt es nach eige­nen Angaben die Bibel zu studieren und Ent­deck­un­gen zu teilen. Sie sei begeis­tert davon, die alten ver­traut­en bib­lis­chen Texte zu ent­deck­en und Schätze zu erheben, die man nur beim tiefer Tauchen find­en könne. Glaube und Diakonie bilden für Sie einen Ein­klang, was sie mit ihrer the­ol­o­gis­chen und sozialpäd­a­gogis­chen DNA erk­lärt. Simone Dem­sky fol­gt auf Eber­hard Müller, der sich im Som­mer 2021 in den wohlver­di­en­ten Ruh­e­s­tand verabschiedete.

TEXT: RUDI OPOKU; FOTOS: VIA-KIRCHE

VIA — Kirche auf dem Weg

Nach langem Warten, viel Pla­nen und Vor­bere­it­en, geht es mit uns als VIA Kirche nun — ENDLICH — offiziell los.
Am 04. Sep­tem­ber wer­den wir zum offiziellen Start unser­er Kirche einen Eröff­nungs­gottes­di­enst feiern. Das Ganze wird in den Räu­men der WIESE, am Wiesendamm 24, 22305 Ham­burg, von 14.30 — 18.00 Uhr, stattfinden.

Nach dem c.a. 1,5‑stündigen Gottes­di­enst gibt es Zeit für Gemein­schaft und Gespräche bei Kaf­fee, Getränken und Fin­ger­food. Die Kinder kom­men nicht zu kurz: Für sie haben wir ein Pro­gramm vor­bere­it­et.
Wir freuen uns schon sehr und laden euch her­zlich ein, bei diesem Start dabei zu sein. Falls ihr nicht schon eine Ein­ladung erhal­ten habt, kön­nt ihr euch über diesen Link zum Gottes­di­enst anmelden.

Als VIA Team wollen wir gemein­sam eine tran­skul­turelle Kirche für die Stadt bauen: Eine Kirche, die Glauben auf dem Weg von Jesus im Heute unser­er Zeit sowohl lebt als auch kom­mu­niziert und dabei die eth­nisch-kul­turelle Diver­sität unser­er Stadt wider­spiegelt. Wir sind nicht nur dankbar, dass wir mit unserem 16 Frau-und-Mann-starken Team engagierte Mitarbeiter/innen dafür haben, son­dern auch fünf Team­mit­glieder, die teil-oder vol­lzeitlich bei VIA mitarbeiten.

Das Team der Haup­tamtlichen: die Pas­toren Rudi und Jeff (in der Mitte des Bildes), außer­dem Rebec­ca (ganz links), sowie Michael (ganz rechts) und Ayicha (links daneben).

Ostern liegt jet­zt schon länger zurück. Trotz­dem woll­ten wir euch mit dem nach­fol­gen­den Video einen kurzen Ein­blick in unseren ersten Probe­gottes­di­enst geben. Viel Spaß dabei!

Wer mehr wis­sen will, kann einen Blick in unseren Newslet­ter wer­fen und diesen auch sehr gerne abonnieren!

TEXT: MICHAEL UND PETRA KLEIN; FOTOS: MICHAEL UND PETRA KLEIN

Spät – aber nie zu spät

So hät­ten meine Frau Petra und ich uns die Zeit nach der Selb­st­ständigkeit vor 15 Jahren nicht vorgestellt. Aber alles der Rei­he nach: wir lebten in dem beschaulichen und kleinen Dorf Große­naspe, in der Nähe von Neumün­ster. Ich hat­te ein Gutachter­büro für Sicherungsan­la­gen (Eisen­bah­nan­la­gen) und war fast das ganze Jahr in Deutsch­land unter­wegs. Dazu habe ich noch als Dozent für Sicherungsan­la­gen der Eisen­bah­nen gearbeitet.

2009 hat­te ich den für mich ersten Ruf von Gott, in seinen Dienst zu treten. Aber wie es denn so ist, vieles ist wichtiger; die Ver­sorgung der Kinder, der Beruf, ihr ken­nt so etwas auch, denke ich. Es gab immer wieder ein Anklopfen von Ihm, aber ich hörte ein­fach nicht hin. Es dauerte 8 weit­ere Jahre bis ich auf einem Sem­i­nar der Seel­sorge in Ham­burg, am 07.06.2017, dem berühmten G20 Gipfel in Ham­burg, ein Bild von anderen Teil­nehmern bekam. Sie sahen mich auf einem Deich predi­gen, ich selb­st habe dieses Bild zur gle­ichen Zeit auch gehabt, aber noch etwas genauer: ich stand auf dem Deich in der Mel­dor­fer Bucht.

Auch dieses Bild, ich hat­te es geze­ich­net, legte ich erst ein­mal weg. Doch dieses Sem­i­nar ist mir immer noch in Erin­nerung, wegen den Auss­chre­itun­gen bei den Demon­stra­tio­nen.  Es verg­ing ein weit­eres Jahr, aber Gott ließ nicht los und legte auch Petra diese Vision ins Herz. Ich begann dann am Bucer Sem­i­nar The­olo­gie zu studieren, weil ich wusste, dass ich es noch brauchen werde, nur noch nicht wofür.

Ich lernte Daniel Lind­hüber ken­nen und wir tauscht­en uns inten­siv über das The­ma Grün­dung aus, er selb­st war damals noch in der Grün­dung der Fördekirche in Flensburg.

Im April 2018 habe ich mich entschlossen mein Gutachter­büro zum Ende des Jahres zu  schließen, mit allen Kon­se­quen­zen und dass bei ein­er Aus­las­tung von über 100%. Die restlichen Aufträge habe ich an befre­un­dete Kol­le­gen weitergegeben.

Wir wussten auch, dass wir einige Zeit brauchen wer­den, um wieder ins „nor­male“ Leben zurück­zufind­en, nach so vie­len Jahren „Leben aus dem Kof­fer“ von mir. Wir sind also aus unserem Haus in Große­naspe aus­ge­zo­gen und sind den lan­gen Weg der Grün­dung gegan­gen und das etwas über 10 Jahre vor der angedacht­en Rente. 

Auf der let­zten Fahrt, am 27.05.2018, mit unseren Sachen an die West­küste, fuhren wir über Flens­burg und besucht­en dort den Brunch der Fördekirche. Hier trafen wir eine Frau, die aus Mel­dorf kommt und eine Gemeinde suchte, eine FeG. Für uns war es die Bestä­ti­gung, die wir sehr gerne annah­men. Wir fan­den uns schnell zusam­men und schlossen uns als „Hauskreis an der West­küste“ der Fördekirche an. Immer mit dem Ziel, eine eigen­ständi­ge Grün­dung an der West­küste in Mel­dorf im Kreis Dith­marschen zu starten.

Seit August 2020, mit­ten in der Pan­demie, sind wir nun in Mel­dorf, in unserem kleinen roten Haus und haben durch ver­schiedene Aktiv­itäten und Ver­anstal­tun­gen z.B. Ehe­ber­atun­gen, Män­ner­a­bende und MyLife­Work­shop Kon­tak­te knüpfen kön­nen. Zum Advent und zu Wei­h­nacht­en 2021 haben wir Out­door­gottes­di­en­ste bei uns ange­boten, mit unter­schiedlich­er Res­o­nanz.  Wir feiern jet­zt seit Feb­ru­ar 2022 alle 14 Tage einen Brunch­gottes­di­enst als start­Up Kirche Mel­dorf. Wöchentlich find­et eine Bibel­stunde statt und ein­mal im Monat kom­men Män­ner zum Män­ner­a­bend zusammen.

Den Gottes­di­enst feiern wir mit etwa 7–10 Teil­nehmern. Für diesen Som­mer ist eine Taufe geplant.

Wir sind unendlich dankbar, dem Ruf Gottes nach Mel­dorf gefol­gt zu sein und sind ges­pan­nt, was Gott noch alles mit uns vorhat.

TEXT: REINHARD SPINCKE; FOTOS: ELBSPOT, WILLOW CREEK

Willow Creek Leitungskongress

Con­nect­ed“ – Ver­bun­den, so lautete der Titel des Wil­low Creek Leitungskongress, der vom 25.–27. August aus Leipzig in den Haven über­tra­gen wurde. Über 200 Teil­nehmende plus 30 Mitar­bei­t­ende haben es spür­bar genossen, den ganzen Kongress gemein­sam zu erleben, nach dem der let­zte Kongress 2020 abge­brochen wurde und der Ter­min in diesem Jahr von Feb­ru­ar auf August ver­schoben wer­den musste. Die viele Refer­ate gaben eine große Fülle an Infor­ma­tio­nen und auch an tiefge­hen­den geistlichen Impulsen, die die vie­len Teil­nehmerin­nen und Teil­nehmern ger­adezu aufge­saugt haben. Nach der lan­gen Coro­na-Krise waren außer­dem die vie­len Gespräche und Begeg­nun­gen in den Pausen äußerst wertvoll.

Impres­sio­nen und wertvolle Zitate vom Kongress find­en sich hier.

Auf­grund der deut­lich zurück­ge­gan­gen Teil­nehmerzahlen (3.700 in Leipzig gegenüber 7.400 in Karl­sruhe in 2020) ist Wil­low Creek Deutsch­land auf Unter­stützung angewiesen, um auch in 2024 einen angedacht­en Kongress durch­führen zu kön­nen. In Ham­burg und im Umland wür­den sich viele über eine erneute Über­tra­gung freuen!

Im Saal in Leipzig

TEXT: FEG

Leitungskurs 2023

Onlinekurs für Lei­t­erin­nen und Leit­er ab 24. Jan­u­ar 2023
 
Du suchst nach einem Kurs für Lei­t­erin­nen und Leit­ern mit motivieren­den Inhal­ten und grundle­gen­den The­men?
Du willst im The­ma Leitung einen Schritt nach vorne gehen?
Dann ist dieser Leitungskurs genau das Richtige!
In diesem Online­for­mat wird Dir das Wesentliche rund um das The­ma „Leit­en“ näherge­bracht. Du bringst Dich aktiv ein und lernst die Inhalte in die Prax­is umzuset­zen.
Wir freuen uns, wenn Du dabei bist!
 

Ter­mine 2023

Jew­eils 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr per Zoom.

  • 24. Jan­u­ar
  • 07. Feb­ru­ar
  • 28. Feb­ru­ar
  • 14. März
  • 28. März

Anmelde­schluss ist der 10. Jan­u­ar 2023 — Infos und Anmel­dung hier.

Die Anzahl der Teil­nehmenden ist auf 30 Per­so­n­en begrenzt.

TEXT: GEMEINDEBUERO

Wir suchen Dich!

Die Stiftung Freie evan­ge­lis­che Gemeinde sucht ab 15.10.22 einen/eine Leitungsas­sis­tenz (m/w) mit Schw­er­punkt Kom­mu­nika­tion in Teilzeit (20 Wochen­stun­den) für unser Büro in Ham­burg Niendorf.

Mehr Info hier

TEXT: JONATHAN MERTENS

Online-Learning-Community: Durch den Kolosserbrief predigen

Liebe Pas­toren und Predi­ger der FeGN-Gemeinden,

ein Ziel unser­er FeGN Gemein­den ist es, das Evan­geli­um klar und ver­ständlich weit­erzugeben. Ein wun­der­bares Anliegen — und zugle­ich eine gewisse Her­aus­forderung für jeden Predi­ger auf der Kanzel. Wie wäre es aber, wenn man  bere­its eine kleine Predigtrei­he im Kern vor­bere­it­et hat, indem man sich gemein­sam zusam­men­schließt und sich über den Bibel­text und dessen Rel­e­vanz für heute austauscht?

Genau das möcht­en wir in einem ersten Durch­gang miteinan­der aus­pro­bieren und laden her­zlich ein zu ein­er Online-Learn­ing-Com­mu­ni­ty: Kolosser­brief predi­gen. An sechs Ter­mi­nen wollen wir zwei­wöchentlich Mittwochs von 15.00–16.30 Uhr gemein­sam und voneinan­der ler­nend den Kolosser­brief durchge­hen — mit dem Ziel, anschließend bess­er für die Predigten zu diesen Tex­ten zugerüstet zu sein. Das Ange­bot richtet sich an alle, die Freude am Predi­gen haben — sei es als gele­gentlich­er Laien­predi­ger oder haup­tamtlich­er The­ologe — jed­er ist her­zlich Willkommen 🙂 

Start ist am Mittwoch, den 14.September, 15.00–16.30 Uhr über Zoom. Zum Auf­takt haben wir mit Dr. Joel White außer­dem einen Experten zu dem The­ma mit dabei: Er ist Dozent für Neues Tes­ta­ment an der Freien The­ol­o­gis­chen Hochschule in Gießen und hat in der Rei­he “His­torisch-the­ol­o­gis­che-Ausle­gung” einen Kom­men­tar zum Kolosser­brief ver­fasst — und wird uns zum Ein­stieg eine kleine Ein­führung in den Kolosser­brief geben.

Für Fra­gen und weit­ere Infos ste­hen wir euch natür­lich gerne zur Ver­fü­gung. Um die Tre­f­fen bess­er pla­nen zu kön­nen, bit­ten wir um Anmel­dung bei einem von uns und ver­schick­en dann die Zoom-Zugangsdaten.

Wir freuen uns darauf und grüßen herzlich

Alexan­der Heis­ter­mann (alexander.heistermann@feg.de), Niklas Riedel (riedel@fegn.de) und Jonathan Martens (martens@fegn.de

 

TEXT: GEMEINDEBÜRO, IGNIS

Fortbildung in Seelsorge in der FeG Lüneburg

Die Seel­sorge-Beauf­tragte der Stiftung Ute Bork informiert über eine Fort­bil­dung an drei Woch­enen­den mit Start im Novem­ber. Die Fort­bil­dung wird von Ignis überge­meindlich in Lüneb­urg durchge­führt. Der Kurs ist so konzip­iert, dass er sowohl für erfahrene Seel­sor­gende als auch für andere Men­schen, die Men­schen begleit­en (Kle­in­grup­pen­lei­t­ende, Päd­a­gogen, Per­son­alver­ant­wortliche etc.) geeignet ist. Die Inhalte sind so gewählt, dass aktuelle The­men und gemeindliche Her­aus­forderun­gen berück­sichtigt werden.

Infos dazu hier

Ter­mine

18.–19.11.2022 in der FeG Lüneburg

09.–10.12.2022 in der Matthäus-Gemeinde Lüneburg

27.–28.01.2023 in der FeG Lüneburg

Anmel­dung bitte bis 04.11. an Rose Hart­mann rose.hartmann@ignis.de oder über die Home­page (www.ignis.de).

TERMINE AB SEPTEMBER 2022

08.09.2022 Ältesten­rat per Zoom
09.11.2022 MIKO per Zoom, Ref­er­entin Julia Garscha­gen, Pontes Insti­tut
03.12.2022 Ältesten­rat, in Präsenz, HAVEN
14.12.2022 MIKO, Haven
 
vormerken: Ter­mine 2023
07. —  10.5.2023, FeGN Freizeit Kör­p­er, Geist und Seele, Dünenhof
17. —  18.6.2023 WIReinan­der, Lüneb­urg
WEITERE TERMINE
Auf der FeGN Web­seite ver­suchen wir, die Ter­mine aktuell zu hal­ten. Coro­n­abe­d­ingt haben auch wir zur Zeit kurzfristige Änderun­gen: aktuelle Ter­mine

Hinweise:

  • Kurzfristige Änderun­gen behal­ten sich die Ver­anstal­ter vor!
  • Weit­ere Ter­mine find­est du im FeGN-Kalen­der oder im monatlich erscheinen­den EINBLICK Gebet.
  • Rel­e­vante Ver­anstal­tun­gen kön­nen gerne der Redak­tion gemeldet wer­den und wer­den nach Prü­fung in einem zukün­fti­gen Newslet­ter veröffentlicht.
Der näch­ste EINBLICK erscheint Anfang September!

Feedback erwünscht!

Lob, Kri­tik und Anre­gun­gen zum Newslet­ter gerne an die EINBLICK-Redaktion: